Herzlich Willkommen im Kinderhaus Camino

Das Kinderhaus Camino ist eine achtgruppige Einrichtung an zwei Standorten in Bad Aibling.
Sechs Gruppen, von Krippe bis Hort befinden sich in unserem großen Haus am Kellerberg,
die Wildstrasse beherbergt zwei Krippengruppen.

 

Träger

Unser Kinderhaus ist eine Einrichtung der Stiftung St. Zeno Kirchseeon, eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts, mit Sitz in 85614 Kirchseeon, Am Hirtenfeld 11.

Geschäftsführer der Stiftung und Ansprechpartner für das Kinderhaus Camino ist Herr Bernd Zimmer. Die gesetzliche Vertretung erfolgt durch den Stiftungsratvorsitzenden, Herrn Domkapitular Monsignore Franzl.

Die Stiftung St. Zeno ist in Trägerschaft von Einrichtungen der stationären Jugendhilfe, eines Berufbildungswerks, zweier anerkannter privater Förderschulen, eines Altenheimes, sowie einer therapeutischen Wohngruppe. 

Am 07. 12. 2005 wurde mit der Stadt Bad Aibling nach dem Subsidiaritätsprinzip eine Betriebsträgervereinbarung für die Trägerschaft des Kinderhauses getroffen, für die sich die Stiftung aufgrund der  Initiative von Herrn Bernd Zimmer entschied.  Das Kinderhaus CAMINO nahm zum 01.09.2006 den Betrieb auf. Durch den erhöhten Bedarf an Krippenplätzen, eröffnete die Stiftung am 01.09.2009 ein zweites Kinderhaus CAMINO in Bad Aibling. Diese Einrichtung führt zwei Krippengruppen  in der Wildstraße.

Camino

Kinderhaus Camino

 

Das Kinderhaus Camino setzt sich aus zwei Einrichtungen im Herzen der Stadt Bad Aibling zusammen. Insgesamt nehmen  wir den Erziehungs- und Bildungsauftrag für ca. 125 Kinder im Alter von 0 – 10 Jahren wahr.

Kinderhaus Camino Kellerstrasse

Fünf Minuten vom Stadtzentrum unserer beschaulichen Kurstadt entfernt, befindet sich das Kinderhaus Camino am Kellerberg. Von hier aus lassen sich zu Fuß nahe gelegene Ausflugs- und Erholungsziele für die Gruppen erreichen, wie z. B. der Kurpark, die Birkenallee und kleine Wälder. Unser schönes großes Haus bietet rund 100 Kindern Platz zum Spielen, Toben, Lernen, Entspannen, kurz gesagt zum Entwickeln und zum Wohlfühlen. Unter dem Motto „Alles unter einem Dach“ macht es unser Konzept möglich, die Kinder vom Eintritt in die Krippe bis zum Ende der Grundschulzeit in einem Haus zu betreuen, so dass die Übergänge sehr sanft verlaufen. Durch die Teilöffnung der Gruppen schaffen wir immer wieder Gelegenheit für Begegnungen zwischen Groß und Klein und bieten den Kindern so die Chance, voneinander zu lernen, miteinander zu spielen und gemeinsam zu wachsen. Neben diesen vielen Möglichkeiten haben aber alle Kinder trotzdem die Wahl, in der jeweiligen Stammgruppe für sich zu sein. Das ist gerade im Krippenbereich und den Eingewöhnungsphasen der Kinder oft von großer Bedeutung, um den Kinder Sicherheit, Orientierung und ausreichend Ruhephasen zu ermöglichen.

Gruppenaufteilung

  • 2 Krippengruppen
  • 2 Kindergartengruppen
  • 1 Vorschulgruppe
  • 1 Hortgruppe

Kinderhaus Camino Wildstrasse

Das sehr familiäre Haus mit seinen zwei Krippengruppen in der Wildstrasse liegt etwa 10 Minuten vom Stadtzentrum entfernt und bietet ca. 25 Kindern von 0 – 3 Jahren Raum für Spielen, Lernen, Toben und vieles mehr. Hier sind die Kleinen unter sich, durch gemeinsame Aktionen, wie Feste, Ausflüge  und Schnuppertage schaffen wir immer wieder Gelegenheit zur Begegnung und zum Austausch, um den möglichen späteren Übergang in den Kindergarten der Kellerstrasse zu erleichtern.  Die zentrale Lage in einer kleinen Wohnsiedlung bietet auch den Kleinsten die Möglichkeit, nahe gelegene Ausflugsziele zu Fuß zu erreichen, wie z. B. den Kurpark, den Bahnhof oder die Westendstrasse mit ihren weiten Feldern und Wiesen.

Link zu den Gruppen

Geschichte

Die Geschichte des Kellerbergs

Ausgangssituation für das Kinderhaus am Kellerberg

Die mächtigen Gebäude der ehemaligen Brauerei am
Kellerberg östlich des Stadtkerns von Bad Aibling lagen 
in großen Teilen brach, bevor es der Stadt Bad Aibling
2003 gelang, wesentliche Teile im Norden des Areals zu
erwerben.
Der Komplex war im Jahr 1890 nördlich um den damals
schon bestehender Keller errichtet und nur etwa 40
Jahre tatsächlich als Brauerei genutzt worden. Es
folgten eine Reihe verschiedener Nutzungen, die
insbesondere bei den südlichen Gebäudeteilen ihre
baulichen Spuren hinterließen.       

 

Die Stadt hat, nachdem bereits im Jahr 2000 eine
Rahmenplanung zur Neuordnung des Kellerbergplatzes
erstellt worden war, eine Feinuntersuchung Kellerberg
erstellen lassen, die die Unterbringung verschiedener
kommunaler Nutzungen in den Gebäuden zum
Gegenstand hatte.
Auf Grundlage dieser Feinuntersuchung konnte durch
Unterstützung mit FAG- und Städtebaufördermitteln
als erster und wesentlicher Schritt in den Jahren 2005
und 2006 der Umbau der ehemaligen Maschinen und
Kühlräume im Norden des Kellerbergs zu einem
viergruppigen Kindergarten realisiert werden.
Im Rahmen der Sanierung wurde auch die Freifläche
und die davor liegende Kellerstraße neu gestaltet.

 

                                  

 

 

 

 

Die Entstehung des Kinderhauses in der  Wildstrasse

Aufgrund der steigenden Nachfrage an Krippenplätzen in Bad Aibling übernahm die Stiftung St. Zeno im Sommer 2009 das Gebäude in der Wildstrasse 7, um dort eine Krippe mit 2 Gruppen zu eröffnen. So wurde das Objekt, dass schon in den vergangenen Jahren der Kinder- und Jugendbetreuung diente, für die neuen, kleinen Bewohner umgebaut, renoviert und für den Einzug am 01.09.2009 wohnlich gestaltet.

 

 

            Unter dem Namen Kinderhaus CAMINO und

              seinem bestehenden Konzept begannen

              2 Mitarbeiterinnen des CAMINO-Teams

          Kellerstrasse mit der Eingewöhnung von 5 Kindern.

 

 

 

Die feierliche Eröffnung und Segnung der Einrichtung

durch den Stiftungsratsvorsitzenden

und Domkapitular Klaus-Peter Franzl

fand am 23.09.2009 statt.

 

 

Mittlerweile schauen wir auf eine sehr positive Entwicklung für die Krippe vom Kinderhaus CAMINO Wildstrasse zurück. Es konnten in den letzten Jahren nicht nur neue Krippenplätze geschaffen werden, die den Bedarf der neuen Lebenssituationen vieler Familien in Bad Aibling abdecken. Es entstanden dadurch auch neue Arbeitsplätze. So besuchen nunmehr 24 Kinder unter der Betreuung von sieben Mitarbeiterinnen die Einrichtung in der Wildstrasse.